Playoff-Viertelfinale

13. März 2019

Der Meister und der Hauptrundensieger greifen ein

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Adler Mannheim erwartet Ice Tigers / Red Bulls treffen in der Neuauflage des letzten Finales auf Berlin / Alles live bei Magenta Sport

Nach zehn Tagen Pause greifen die Favoriten ins Playoff-Rennen ein: Hauptrundensieger Adler Mannheim trifft vor heimischer Kulisse auf die THOMAS SABO Ice Tigers, die sich in der ersten Playoff-Runde mit 2:1 gegen die Pinguins Bremerhaven durchsetzten. Gleichzeitig kommt es in München zur Neuauflage des Finales von 2018, wenn Meister EHC Red Bull München auf die Eisbären Berlin trifft. Die Hauptstädter qualifizierten sich in der 1. Playoff-Runde mit einem 2:0 in der Serie gegen die Straubing Tigers für die Playoffs. Magenta Sport zeigt beide Partien ab 19:15 Uhr live.

Gegen Bremerhaven setzten sich die Ice Tigers in der 1. Playoff-Runde durch und im Viertelfinale warten jetzt die Adler auf die Franken. Dabei sind die Mannheimer so etwas die „Playoff-Nemesis“ für Nürnberg. Achtmal standen sich die beiden Kontrahenten bereits in K.o.-Runden der DEL gegenüber und achtmal gewannen die Adler. Insgesamt stehen für die Ice Tigers bei 36 Playoff-Duellen 27 Siege für Mannheim zu Buche.

Die Hauptrunde 2018/19 gestaltete sich ähnlich. Mannheim schoss in den Partien gegen Nürnberg in vier Partien jeweils vier Tore und fuhr damit zwölf Punkte ein. Alles in allem spricht alles für die Kurpfälzer, aber jede Serie reißt einmal – auch wenn sich die Ice Tigers dafür mächtig strecken müssen.

München gegen Berlin: Für die Red Bulls steht nach dem Finale 2018 die zweite Playoff-Serie in Folge an gegen Berlin an, während sich die Eisbären zwischenzeitlich in der 1. Playoff-Runde mit den Straubing Tigers anlegten. Dies aber mit einem 2:0 in der Serie sehr erfolgreich. Erfolgreich waren auch die bisherigen Duelle mit Berlin für München. Neben dem gewonnen Finale 2018 steht auch noch der Halbfinalsieg 2017 für die Red Bulls in den Geschichtsbüchern.

Ähnlich sah es in der Hauptrunde 2018/19 aus: Vier Spiele – vier Siege für München. Lediglich am 28. Dezember konnten die Hauptstädter den Meister etwas ärgern und einen Punkt aus München mitnehmen. Entsprechend erklärte Eisbären-Coach Stéphane Richer: „München ist natürlich Favorit, aber wir freuen uns auf die Herausforderung und wollen an den positiven Trend der letzten Spiele anknüpfen. Wir werden uns gut vorbereiten. Ich erwarte eine lange, harte Serie. Ein Schlüssel wird sein, die Zeit in unserer defensiven Zone so gering wie möglich zu halten.“

Verteidiger Florian Kettemer, der 2018 mit München noch den Titel holte, sagte: „Das wird eine richtig geile Serie. Ich freue mich sehr drauf.“ An der Isar hüten sich die Titelverteidiger indes, den Playoff-Gegner zu unterschätzen. „Sie haben bereits zwei Playoff-Partien bestritten, während wir noch Pause hatten. Wir wollen am Mittwoch von Beginn an Gas geben und sie gleich unter Druck setzen“, sagte Yasin Ehliz und ergänzt: „Berlin ist natürlich gleich ein richtig guter Gegner.“

„Trainer des Jahres“ Don Jackson erklärte: „Die Eisbären haben eine starke Mannschaft mit einer guten Mischung aus kräftigen und technisch begabten Spielern. Darauf müssen wir uns einstellen.“ Doch der 62-Jährige fügt selbstbewusst an: „Viele unserer Spieler waren beim Finale letztes Jahr dabei und haben den Titel gewonnen. Wir wissen, was zu tun ist.“