Playoff-Viertelfinale

12. März 2019

Augsburg und Ingolstadt starten erfolgreich ins Viertelfinale

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

ERC klaut Köln Heimrecht / Panther schicken DEG mit Packung nach Hause


Schwarzer Tag für das Rheinland: Trotz Heimrecht geht das erste Spiel des Viertelfinale bitter zu Ende für die Kölner Haie, die sich einem abgezockten ERC Ingolstadt mit 2:6 geschlagen geben müssen. Der rheinische Nachbar aus Düsseldorf ist zeitgleich ebenfallsl unter die Räder gekommen und tritt die Heimreise aus Augsburg mit einem 1:7 im Gepäck an. Bereits am Freitag haben der KEC und die DEG die Gelegenheit in Spiel 2 die Serie auszugleichen. Magenta Sport zeigt alle Partien live und SPORT1 berichtet live aus Düsseldorf.

Mit einer Neuauflage des Finales von 2014 ging es für Köln und Ingolstadt in die Playoffs 2019. Auf Augenhöhe tasteten sich beide Teams in dieses Spiel, ehe Brandon Mashinter (13.) für Ingolstadt vorlegte. Im Anschluss glücklose Haie hatten vier Minuten später erneut das Nachsehen als David Elsner für die Schanzer erhöhte. Im zweiten Drittel machte Ingolstadt da weiter wo es aufgehört hatte und antwortete auf anrennende Rheinländer mit dem 3:0 durch Joachim Ramoser (24.). Die Kaltschnäuzigkeit des ERC ließ die Lanxess-Arena verstummen. Zehn Minuten später sollte diese Stille aber wieder gebrochen werden, denn Köln meldete sich zurück. Jason Akesons Doppelschlag (30./31.) machte die erste halbe Stunde fast vergessen und im Anschluss wanderte das Momentum auf die Seite der Domstädter, die dennoch mit Rückstand in die zweite Pause gehen mussten. Den Schwung konnte man aus Kölner Sicht aber nicht aus der Pause mitnehmen, denn das Schlussdrittel begann erneut mit Ingolstadt, die in Persona von Thomas Greilinger (43.) den Vorsprung wieder ausbauten. Ryan Garbutt (47.) sorgte im Anschluss für die Vorentscheidung, da den Haien im Folgenden nicht mehr viel gelang und noch zwei weitere Gegentore hinnehmen mussten. 

Zum ersten Spiel der Viertelfinalserie ging es für die Düsseldorfer EG nach Augsburg ins Curt-Frenzel Stadion, wo, trotz gleichwertiger Anfangsphase, Augsburg das Glück nach zehn Minuten durch Top-Scorer Matthew White auf seiner Seite wusste. Augsburg war fortan spielbestimmender, blieb aber ebenso wie die DEG bis zur Pause ohne weiteren Treffer. Die Bayern kamen anschließend zielstrebig aus der Kabine und legten durch Patrick McNeill (26.) nach. Nachdem es sieben Minuten durch Daniel Schmölz erneut klingelte, fanden die Rheinländer kein Mittel mehr gegen das konsequent intensive Spiel der Fuggerstädter. Zusätzlich war das Spiel ab dem Zeitpunkt sehr aufgeladen, was sich in zahlreichen Rangeleien bemerkbar machte. Im Schlussdrittel machte Augsburg den Sack zu Auf Matthew Whites zweiten Treffer (45.) folgten Tore von Simon Sezemsky (50.) und Scott Valentine(53.). Alexander Bartas (54.) Ehrentreffer für die DEG beantwortete Simon Sezemsky (56.) kurz darauf mit dem 7:1-Endstand.